Sie verwenden einen veralteten Browser und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können

Ihr Warenkorb
ist leer
Versandkostenfrei ab 60 €

BRAUN Schulbedarf - Über uns - Lieferanten

Bereits bei der Auswahl unserer Lieferanten beginnt für uns der nachhaltige Umgang mit der Umwelt.

Wir legen großen Wert auf Gütesiegel, wie z.B. den Blauen Engel. 
Insbesondere bei Produkten aus Papier und Holz sind uns eine nachhaltige Forstwirtschaft sehr wichtig, bzw. die Nutzung von Recyclingpapier. Das Holz für unser Sperrholz, Vierkantleisten, Rundstäbe, Holzkugeln und Zuschnitte kommt aus bayrischer und österreichischer nachhaltiger Forstwirtschaft.

Waren mit Transportschäden, B-Ware, Musterwaren und Retouren landen bei uns nicht im Müll.
Sie können sie in unserer Sonderposten-Rubrik im Web-Shop zu einem besonders günstigen Preis erhalten.

Selbstverständlich liegt uns der sparsame Umgang mit Ressourcen auch bei unseren internen Abläufen am Herzen.
Ganz bewusst verzichten wir zum Beispiel auf bedruckte Kartonagen. Wir nutzen sogar die durch Lieferanten an uns gesandten Kartonagen und andere Verpackungsmaterialien weiter. Leider können wir aus Gründen des Transportschutzes nicht komplett z.B. auf Kunststoffverpackungen verzichten.

Sollten Sie Optimierungsvorschläge für uns haben, freuen wir uns  jederzeit auf Ihre Anregungen unter braun@schulbedarf.de.

Unser Versprechen: Wir bevorzugen qualitativ hochwertige Produktionen, hochwertige Produkte begleiten uns länger auf unserem Weg und schonen somit den Umweltkreislauf. 

Unsere Eigenmarken Produkte werden an europäischen Produktionsorten gefertigt. Unter anderem nutzen wir für die Produktion Behindertenwerkstätten aus der direkten Umgebung. 

Wir möchten einige unserer Handelspartner vorstellen:

Fair Basteln mit folia

Kreativität ist schön, umweltbewusste Kreativität ist schöner: Als eine von folias Kernwerten ist Nachhaltigkeit fester Bestandteil der unternehmerischen Tätigkeit. Als Unternehmen sind wir uns unserer Verantwortung gegenüber Umwelt und Gesellschaft bewusst. Daher ist es unser Anliegen, nicht nur die Bedürfnisse der kreativen Köpfe, sondern die Anliegen unserer Umwelt generell zu schützen.

Um diesem Ziel gerecht zu werden, legen wir größten Wert auf die Einhaltung ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Standards. Zertifizierungen wie der Blaue Engel sowie gesundheits- und sicherheitsbedingte Vorschriften zeigen unseren Einsatz für eine umweltfreundliche Kreativ- und Bastelbranche. Ohne Bäume keine Träume Unser Engagement zeigt sich sowohl im Unternehmen selbst, als auch in vielen unserer Produkte.

So haben wir uns bewusst bei unseren Artikeln Tonpapier, Tonkarton & Fotokarton für die Verwendung von 100% Recyclingpapier entschieden. Im Gegensatz zu Frischfaserpapier schützt Altpapier nicht nur die Wälder, das Klima und die natürlichen Ressourcen, sondern auch die Gesundheit. Zum einen ist der Wasser- und Energieverbrauch bei der Produktion von Recyclingpapier wesentlich geringer, zum anderen werden zur Herstellung weder Schadstoffe noch Chemikalien verwendet.

Seit über 30 Jahren gleichbleibende Qualität. An der Qualität unserer Produkte halten wir seit über 30 Jahren mit Erfolg fest. Dennoch ist Nachhaltigkeit für uns ein fortschreitender Prozess, den wir stets bestrebt sind zu optimieren. Denn nur, wenn wir der nächsten Generation helfen, hat Kreativität eine Zukunft.

Marabu GmbH & Co.KG

Seit 1859 entwickelt das Unternehmen Farbserien, die immer wieder Meilensteine sowohl bei industriellen als auch bei grafischen Anwendungen setzen. Gemeinsam mit 14 Töchtergesellschaften auf der ganzen Welt und ausgewählten Vertriebspartnern bietet Marabu hochwertige Farbsysteme und kundenspezifische Dienstleistungen in über 80 Ländern. Darüber hinaus gibt es den traditionellen Geschäftsbereich Kreativfarben für Hobby, Kunst und Schule.

Kreul

Wir sind die erste deutsche Künstlerfarbenfabrik. Seit über 180 Jahren entwickeln, produzieren und vermarkten wir Farben für Künstler, Kinder und Kreative im fränkischen Hallerndorf. Als inhabergeführtes Familienunternehmen kommt es auf jeden Einzelnen unserer 100 Mitarbeiter:innen an. Wir bestehen in einer Branche, die Lifestyle-getrieben ist und sind überzeugt davon, dass wir als Markenunternehmen ideenreich und nachhaltig agieren müssen, um erfolgreich zu sein. Wir können Farbe. Wir sind Farbe.

Ob Rohstoffe, Verpackungen, Verfahrensweisen, Rezepturen oder Anwendungen – für uns geht es Schritt für Schritt in die Zukunft. Wir entwickeln und bewerten, hinterfragen und analysieren. Das gute Gefühl immer fest im Blick als erste deutsche Künstlerfarbenfabrik. Für die Kinder, Künstler:innen, Kreative der kommenden Generationen.

Unser internes Programm 'Feel good' sieht vor, Rezepturen neuer Produkte zu mindestens 60% aus nachhaltigen Rohstoffen natürlichen Ursprungs herzustellen. Ebenso suchen wir gemeinsam mit Lieferanten immer nach besseren Alternativen für bestehende Rezepturen. Einige Beispiele:

98,5% unserer Farben werden bereits auf Wasserbasis produziert.
Die Basis des KREUL Transfer Markers ist ein Nebenprodukt der Rübenverarbeitung.
Die Basis der KREUL Glas- und Porzellanmalfarben ist das Nebenprodukt einer Pommes-Produktion. Standard-Ethanol haben wir durch Bio-Ethanol ersetzt. Dieser stammt aus deutschem Roggenanbau, der nicht für die Lebensmittelproduktion verwendet werden kann.

STAEDTLER

Seit jeher hat sich STAEDTLER voll und ganz dem Motto „efficient for ecology“ verschrieben. Das gilt für die Produkte ebenso wie für die Produktionsprozesse. Durch innovative Technologien schafft es das Traditionsunternehmen seine Produktionsverfahren ständig effizienter zu gestalten und die Lebensdauer seiner Produkte stetig zu erhöhen. Die Folge: Langlebigkeit im Dienst der Umwelt. Was länger hält, muss erst später ersetzt werden - das bedeutet weniger Rohstoffverbrauch, weniger CO2-Ausstoß und letztendlich auch weniger Abfall. Dieses Prinzip bringen zahlreiche Innovationen wie WOPEX, ABS oder Drysafe zum Ausdruck, denn STAEDTLER achtet systematisch darauf, dass bei neuen Produkten von Beginn an ökologische Kriterien beachtet werden.

Besonders bei der Beschaffung und Verarbeitung von Holz als einem der wichtigsten Rohstoffe für die Fertigung holzgefasster Stifte setzt STAEDTLER hohe Maßstäbe: Daher ist die STAEDTLER Mars GmbH & Co.KG in den Bereichen Produktion und Handel holzgefasster Stifte gemäß den gültigen Standards von FSCTM und PEFC Produktketten zertifiziert. Damit sichert STAEDTLER die Dokumentation und die Verbesserung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung im Hinblick auf ökonomische, ökologische und soziale Standards. Alle holzgefassten STAEDTLER-Stifte werden aus zertifiziertem Holz hergestellt. Damit unterstreicht STAEDTLER sein Engagement für die Umwelt und die Verantwortung im Umgang mit dem unverzichtbaren Roh- und Werkstoff Holz.

Eberhard Faber

Die Geschichte des Unternehmens Eberhard Faber ist eng mit der Geschichte der Bleistift-Dynastie Faber-Castell verknüpft. Eberhard Faber, geboren 1822, gehört zu vierten Generation der Bleistiftmacher aus Franken. Mitte des 19. Jahrhundert ging er nach Amerika. Dort gründete er später sein eigenes Bleistift-Unternehmen. Heute gehört Eberhard Faber wieder zu Faber-Castell, einem der ältesten Familienunternehmen der Welt.

Wir wollen, dass Kinder und Erwachsene unbeschwert schreiben, malen und basteln. Deshalb wird Qualität bei Eberhard Faber großgeschrieben: Bevor sie in den Verkauf gehen, testen wir unsere Produkte auf Herz und Nieren.

Kreisläufe zu schließen und Abfallprodukte als Sekundärrohstoffe erneut nutzbar zu machen ist ein weiteres Anliegen von Eberhard Faber. So lassen sich natürliche Ressourcen einsparen und es wird eine nachhaltige Verbesserung des Umwelt- und Klimaschutzes erreicht. Das SCS-Siegel erhalten wir für Produkte, die ökologisch wertvoll produziert werden. Dem Nachhaltigkeitsgedanken verpflichtet, steht auch Eberhard Faber zur Kreislaufwirtschaft und Produktverantwortung. Die holzfreien Blei- und Buntstifte wurden auf ein recyceltes Material umgestellt und haben einen Recycling-Anteil von mindestens 51%. 

Botz

„Konzentration auf das Wesentliche: Seit 1984 stellt BOTZ gebrauchsfertige Flüssigglasuren her und macht keine Kompromisse in Sachen führender Produktqualität, verantwortungsvollem Umgang mit Ressourcen und hervorragendem Kundenservice.

Gegründet 1984 war die Grundidee bei uns von Beginn an, ausschließlich flüssige Glasuren zu entwickeln und herzustellen, denn Flüssigglasuren stauben nicht und können somit die Atemwege nicht belasten.

Alle BOTZ Produkte sind kennzeichnungsfrei, d.h. bleifrei und enthalten keine Gefahrstoffmengen, die zu kennzeichnen wären. Seit Mai 2021 setzen wir Rezyklate ein: die BOTZ Dose besteht aus wiederverwertetem Kunststoff aus der gelben Tonne.

Wir produzieren unseren Farben lokal: im neuen Gebäude sind alle Produktions- und Versand-Funktionen unter einem Dach mit zusätzlich viel Platz für alle social media - Aktivitäten und Workshops. CO2 - bewusst stellen wir mit eigener PV-Anlage unseren Solarstrom selbst her und unterstützen Aufforstungsprojekte.

Als verlässlicher Lieferant für Fachhandelspartner in über 40 Ländern, ist BOTZ aber auch immer Ansprechpartner bei Anwendungsfragen für alle Endverbraucher, melden Sie sich gern bei uns!“

Buntpapierfabrik Ludwig Bähr - URSUS

Als produzierendes Unternehmen sind wir uns der unternehmerischen Verantwortung bewusst und möchten mit ideenreichen Maßnahmen und deren Umsetzung einen Beitrag zur Erhaltung unserer Umwelt leisten.

Und das tun wir konkret dafür: 
Bei der Papierverarbeitung verzichten wir auf umweltschädigende Färbemittel. Alle verwendeten Farben sind lösungsmittelfrei und stellen damit keinen Sondermüll dar. Der Rohstoff kommt aus nachhaltiger Holzwirtschaft aus der EU.

Einen Großteil unserer Produkte produzieren wir in Deutschland.
Dadurch sparen wir Transportwege und schaffen Arbeitsplätze. Jedes in Deutschland gefertigte Produkt wird per Hand bearbeitet: unsere sortierten Packungen, unsere Schultüten und vieles mehr werden von unseren Zählerinnen von Hand gepackt und unser Papier in unserem Haus gefärbt. Produkte mit dem Button „gelasert“ werden von geschulten Fachkräften mit einem Hochleistungslaser hergestellt. Durch die Nähe zur Produktion können wir die Qualität jedes einzelnen Produktes sicherstellen.

Verlag an der Ruhr

„Keiner darf zurückbleiben“ lautet das Motto, dem die Veröffentlichungen des nun seit 40 Jahren bestehenden Verlag an der Ruhr folgen. Pädagog*innen aller Arbeitsbereiche, Schulformen und Schulstufen, Erzieher*innen, engagierte Eltern sowie Kinder und Jugendliche aller Altersstufen finden hier Arbeitsmaterialien, Lehr- und Lernmaterialien, die dem täglichen Praxistest standhalten. Denn im Verlag an der Ruhr wird entlang der gesamten Produktionskette – vom ersten Konzept bis zur fertigen Publikation – von Praktiker*innen für die Praxis gearbeitet. Schnelle Reaktion auf aktuelle Bedürfnisse, Mut gegenüber schwierigen Themen sowie Materialien, die zum selbstständigen, selbsttätigen Lernen anregen, sind unsere Stärken.

Aber auch unseren eigenen Umgang mit der Natur hinterfragen wir im Verlag an der Ruhr immer wieder kritisch und setzen uns aktiv für unseren betrieblichen Umweltschutz ein. Seit 2008 sind wir ein Ökoprofit®-zertifiziertes Unternehmen, unsere gesamte Post und unseren Katalog verschicken wir CO2-neutral mit GoGreen und unsere Büros zieren diverse grüne „Denk-dran“-Schilder, damit auch niemand vergisst, das Licht auszumachen, den Bildschirm auszustellen oder im Pausenraum den Müll zu trennen – auch viele kleine Schritte führen zum großen Ziel!

Im Mittelpunkt unseres Umwelt-Engagements steht natürlich die Frage, wie wir unserem größten Ressourcenverbrauch – dem Papierverbrauch – entgegenwirken können. Deshalb unterstützen wir aktiv die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet und können stolz verkünden, dass all unsere Produkte mittlerweile auf PEFCTM-zertifiziertem Papier gedruckt werden (und zwar fast ausschließlich inländisch). Und nicht zuletzt unterstützt unsere Projektgruppe „Fairer Verlag“ neue Mitarbeiter*innen bereitwillig dabei, an ihrem Arbeitsplatz das doppelseitige Drucken als Standard einzustellen – so lernt hier jeder von Anfang an: „Keiner darf zurückbleiben – auch die Umwelt nicht!“